Sonntag, 7. Juni 2015

Blau wie das Meer / Blue like the sea

Hallo liebe Leserinnen,

der erste Band der Un-Saga-Reihe befindet sich in den letzten Zügen, naja beinahe. Es kommt wohl noch jede Menge Arbeit auf mich zu, wenn man da überhaupt von Arbeit sprechen kann, schließlich macht Schreiben unglaublich viel Freude!

Ich freue mich auch, euch heute mein neues Cover präsentieren zu können.
Hier ist es:








 

Ist es nicht wunderschön geworden? Wie findet ihr es?

Außerdem hier noch ein kleines Schmankerl, nämlich exklusiv ein paar Extrazeilen aus der Sicht von Brand, der den ersten Moment beschreibt, in dem er Lucy sah!

Viel Spaß beim Lesen und noch einen sonnigen Sonntag,

eure Mo



Der erste Moment


Ich erinnere mich noch ganz genau an den ersten Moment, in dem ich sie sah. Vielmehr nahm ich ihren Duft wahr, noch bevor ich sie sah. Ich war mit einem Kollegen zum Museum gerufen worden, da man dort eine Leiche gefunden hatte. Es handelte sich dabei um den Leiter des Museums, Professor Johan Eickmans, einem sonderbaren Alten, der es irgendwie geschafft hatte, den heiligen, sagenumwobenen Kelch der Katharina der Großen zu finden und was noch viel verwunderlicher war-  den Kelch zu bergen und am Leben zu bleiben. Bis jetzt. Vermutlich war ihm die gesamte Unterwelt auf den Fersen, denn der Kelch versprach Macht und darum ging es den meisten.

Tim und ich bewegten uns schnellen Fußes durch den Innenhof des Museums, als mir urplötzlich ein äußerst verlockender und köstlicher Duft in die Nase stieg. Zuerst dachte ich an eine Nymphe, doch dieser Duft war anders, rarer und exklusiv. Der Duft umhüllte mich, benebelte meine Sinne gar und wurde immer intensiver. Wie soll ich diesen Duft beschreiben? Es war ein warmer, sinnlicher Duft, kein Parfum auf der Welt hätte diese einzigartige Mischung nachbilden können. Ich musste an Vanille, Lavendel und frisch erblühte Rosen denken, an den Morgentau nach einer Sommernacht. Und ganz eindeutig der Duft eines weiblichen Wesens, die immer näher kam und es scheinbar eilig hatte. Ich sah ihre langen rötlichen Haare im Wind wehen und ihre Wangen waren im Vergleich zu der sonst alabasterfarbenen Haut vor Aufregung gerötet. Sie trug eine schwarze abgewetzte Lederjacke, schwarze Röhrenjeans und schwarze Chucks, die schon bessere Zeiten erlebt hatten. Um den Hals hatte sie einen großen lilafarbenen Wollschal gewickelt. Sie ging sichtbar aufgewühlt durch die Menge, den Blick starr ohne die Menschen um sich herum wahrzunehmen. Und kam mir immer näher, während ich weiterging und geistig in eine Art Schockstarre verfiel. Mein Herz, oder besser das, was einst mein Herz gewesen war, schlug schneller. So kam es auch, dass ich plötzlich die Schulter der schönen Unbekannten an meinem Arm spürte, denn sie hatte mich nicht gesehen. Ich war daran gewöhnt, dass mir Menschen auswichen. Bei ihr wich ich zurück, überrascht über die unerwartete Berührung und sah ihr zum ersten Mal in die wunderschönen Augen, deren warmes Braun mich an geschmolzenes Karamell erinnerte. Sie schaute überrascht geradewegs in meine Augen und ich konnte Überraschung und auch Furcht in ihren Augen lesen. Kein Wunder.
Ich war ein Killer. Einst ein Mensch gewesen, waren all meine Instinkte auf das Töten fixiert. Ich zeigte keinerlei Regung, setzte mein Pokerface auf und ging schließlich aus taktischen Gründen weiter. Eigentlich hatte es weniger mit Taktik zu tun, sondern vielmehr mit der Tatsache, dass ich mit der Situation absolut überfordert war. Wahrscheinlich hätte ich sie damals einfach ansprechen sollen, wenn ich nicht so sehr von ihr und ihrem Duft überwältigt gewesen wäre. Ganz einfach. Vielleicht hätte ich sie fragen sollen, was sie so sehr beschäftigt hatte. Vielleicht hätte ich mich auch einfach entschuldigen sollen und Hi sagen sollen. Und tief im Inneren sagte mir eine leise Stimme, dass ich mir nichts sehnlicher wünschte, als ihre Lippen mit meinen zu berühren, sie zu küssen. Was allerdings den Tod für sie bedeuten würde.  

Als wenn ich nicht schon genug gestraft damit gewesen wäre, ein Vampir zu sein. Nein, obendrein lastete auch noch ein Fluch auf mir.

Kommentare:

  1. Wow, das Cover fällt auf jeden Fall auf und die blaue Gestaltung passt zum Thema Wassernixe!

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich freu mich, dass es dir auch so gut wie mir gefällt :-)

      Liebe Grüße,
      Mo

      Löschen
  2. Einfach nur toll👍 passt zum Thema 😊 freu mich auf das ganze Buch ...
    Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mo,

    danke für deinen Kommentar auf meinem Blog. Da komme ich doch gern bei dir schmökern ^^
    Ein wunderschönes Cover. Bin gespannt wie die Geschichte in Vollendung sein wird.

    Alles LIebe,
    Conny von dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Mo :)
    Dankeschön für deinen Besuch auf meinen Blog, da musste ich einfach auch mal bei dir vorbeischauen.
    Ich bin jetzt auch Leserin, damit ich ja nichts mehr verpasse :) Das Cover sieht richtig toll aus <3 Und vor allem der Inhalt klingt wahnsinnig toll <3 Ich bin auf jeden Fall gespannt :)
    Wünsche dir noch einen tollen Sonntag!
    Liebste Grüße
    Line

    AntwortenLöschen

Hier könnt ihr eure Kommentare hinterlassen!